WAS TANTRA DEFINITV NICHT IST

in den letzten Monaten haben sich viele Artikel über dunkle TantraErlebnisse und Guru Machenschaften in das allgemeine Bewusstsein eingeschlichen.

irgendwie fühle ich mich wirklich gesegnet … während einige meiner tantrischen Begegnungen vielleicht etwas fragwürdig und eher amüsanter Natur waren, empfand ich alle Tantra-Events, an denen ich teilnahm, von höchster Qualität. alle, außer meinem allerersten Retreat und dem, das mich überhaupt bewogen hat das zu schreiben.

es geschah auf einer paradiesischen Insel, wo wir weit weg von allem – mitten im Nirgendwo – ankamen. eine Villa nur für uns – eine Gruppe von Frauen. Schwesternschaft und so …

gleich zu Beginn übergaben wir unsere Taschen, alle Telefone, persönlichen Gegenstände und mit Ausnahme unserer Zahnbürste unsere gesamten Toilettenartikel.

wir sollten ungestört, konzentriert und bis zu einem gewissen Grad nah an unserem wahres Selbst sein. auch wenn dies für einige Tage ein relativ blankes Zähneputzen bedeutete. etwas, das ich wirklich als ein natürlich-pures Erlebnis bezeichnen würde.

die Reise selbst waren aufschlussreich und ich habe die Momente in dieser Frauen-Gruppe wirklich geliebt. wir haben zusammen gelacht, gekocht, Tee getrunken, zusammen getanzt, einander zugehört… es wirkte wie eine freudige Erfahrung.

bis zu einem der letzten Tage.

wir sollten uns auf einen besonderen Abend vorbereiten, als die Einleitung plötzlich so lief:

‘wir werden heute Abend Pflanzenmedizin zu uns nehmen, da wir uns für ein ‘Ritual’ vorbereiten sollten.

Pflanzenmedizin?

‘Ja … du weißt, es sind keine Drogen, es ist ganz natürlich und wird dich für das heutige besondere Ereignis öffnen.“

‘Nun, Opium ist auch sehr natürlich, genauso wie Fliegenpilze. ich war dennoch nie versucht, sie zu konsumieren.’

das ganze bla bla bla ging weiter. mein Kopf schien platzen zu wollen.

ich konnte mich nicht daran erinnern, dass ich in der Einladung Informationen zur Pflanzenmedizin gelesen hatte oder dass diese zuvor in irgendeiner Weise kommuniziert wurde.

als ich zur Mittagszeit erwähnte, dass ich es nicht nehmen werde, fingen der Ärger schon an. von unserer Gruppe waren wir nur zwei, die sich weigerten und innerhalb weniger Minuten für die nächsten Stunden erfuhren wir viel Druck, der auf uns ausgeübt werden sollte.

‘es ist in Ordnung, es zu nehmen… man kann nicht süchtig werden… es ist absolut natürlich… es ist die Essenz von Pflanzen… es öffnet das Portal… es erweitert das Bewusstsein… das ist Tantra… wir müssen dies heute Abend haben… du wirst nicht in der Lage sein, im Ritus voll einzutreten ‚… bis hin zu: ‚ wir werden nicht aufstehen, bis wir uns alle einig sind… niemand kann den Abend jetzt genießen, denn wir müssen es alle gemeinsam einnehmen… ihr zerstört das Gruppenerlebnis für alle.’‘

wieder und wieder. wir waren gefühlt für immer mit diesem Thema zusammen gesessen. es ging den ganzen Nachmittag weiter.

es erinnerte mich an ein polizeiliches Verhör, bei dem einem immer wieder dieselben Fragen gestellt wurden.

mein Kopf war wolkig und brummte.

was und wohin? wie verlasse ich das und kann aus dieser Spirale austreten?

am frühen Abend gab ich endlich nach. die andere Teilnehmerin, die sich auch vehement weigerte, schien keine andere Wahl zu haben, als mitzumachen.

der Pflanzenheilkunde erfahren und der Natur im Allgemeinen verbunden, habe ich meine innere Weisheit aktiviert und mit der Pflanzenmedizin gesprochen… da meine Tantra-Lehrerin offensichtlich nicht in der Lage war, meine Worte zu empfangen.

Aya hatte mir bereits gesagt, dass Pflanzenmedizin nicht mein Weg ist und der hat Kaktus so ziemlich dasselbe widerspiegelt. also bat ich die Pflanze, mich vor den Auswirkungen zu bewahren. da ich nicht in der Stimmung war, dass ich nicht gewillt war. Ich habe Angst und nehme es, um mich vor Konsequenzen zu schützen.

diejenigen unter euch, die sich mit Pflanzenmedizin auskennen, wissen auch, dass sie nur genommen wird, wann die Zeit dafür entsprechend ist.
Ich wusste: mein Moment war es jetzt definitiv nicht.

wir schlürften es herunter und gingen zu einem Ritus über, für den San Pedro nicht wirklich nötig war. nachdem wir einige Intentionen ausgesprochen hatten, sprachen wir zu den Frauen, die wir als Idole betrachteten, wir zogen uns aus und tanzten.

ich brauche dafür wirklich keine Pflanzenmedizin.

weder um mit meiner Großmutter zu reden, noch um mich nackig zu machen.

unser Gastgeberin war in dieser Nacht noch im Rausch. anscheinend brauchte ihr Übergangsritus einen kleinen Joint, um die neu gefundene Freiheit zu besiegeln.

viele Monde später, viele Fragen später, viele Interviews mit Freunden später, viele was-auch-immer-später’s verstand ich, dass das eine Teil meiner Erfahrung war.

distanziert, unfähig mich zu bewegen, die Konsequenzen fürchtend, vom Gruppendruck eingeschüchtert. gedemütigt, weil meine intimsten Bedürfnisse nicht respektiert wurden, selbstkritisch und reumütig, schloss ich diese Erfahrung.

das einzige, was ich wirklich mitgenommen habe: wenn ich gezwungen werde, etwas zu tun, das sich nicht richtig anfühlt, stehe ich auf und gehe.
viele Jahre lang hat es niemand gewagt, mich dazu zu bringen, an etwas teilzunehmen, von dem ich fühlte, dass es für mich nicht in Ordnung ist.

warum spreche ich also erst jetzt, erst viele Jahre später darüber?

eine kürzliche Tantra-Erfahrung liess mich etwas verunsichert zurück.

selbst habe ich aus der Vergangenheit gelernt. alle meine Empfindungen wurden verfeinert, mein Bewusstsein verschärft.

als Dakini und jemand, der eng mit Frauen zusammenarbeitet, werde ich oft gefragt:

wohin gehen? wie kann ich Tantra lernen? was ist ein gutes Training? woher weißt ich, dass es für mich richtig ist? würde ich einen guten Tantra-Lehrer erkennen?

Das Meer der tantrischen Angebote ist unendlich weit, tief und die Wellen können sehr hoch sein.

ich möchte euch einige meiner Einsichten anbieten. Um das persönliche Tantra-Theater zu vermeiden, daher veröffentliche ich in Kürze meinen Artikel:

Tantra-Events: meine 4 + 1 Grossen-C’s (was du ausser ordentlichem Zähneputzen bei einem Tantra Festival beachten solltest)

mehr in Kürze.

in Liebe.
immer.

deine Violeta

Kunst: @puntogspot

BESTELLUNG